Michael Gerr

Kandidatur Landesliste Bayern

Vielfaltsaspekt: Behinderung

Voten der BAG Behindertenpolitik und der LAG Inklusion und Behindertenpolitik Bayern

Michael Gerr

Ich stehe für inklusive Politik und gesellschaftliche Vielfalt. Es braucht Zusammenhalt und Kooperation Vieler ohne eindimensionales „Ich zuerst“. Nur so lassen sich die Krisen unserer Zeit meistern.

Michael Gerr

Wer bin ich?

Ich bin 1966 im beschaulichen Kurort Bad Kissingen geboren und aufgewachsen. Mein Studium für Lehramt und später Kunstpädagogik führten mich nach Würzburg. 2003 wurde ich Mitglied bei Bündnis 90/DIE GRÜNEN, weil ich Lust auf politische Arbeit in anderen Feldern bekam. So war ich bald Vorstandsmitglied als Pressesprecher und zog 2008 in den Stadtrat und Bezirkstag ein. Seit 2012 bin ich Sprecher der BAG Behindertenpolitik und initiierte 2014 die LAG Inklusive und Behindertenpolitik in Bayern. Zudem war ich zwischen 2012 und 2019 Mitglied im bayerischen Parteirat und dem Nachfolgegremium Landesausschuss. Seit 2018 arbeite ich hauptamtlich in der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) als Berater und leite die Beratungsstelle des Trägers WüSL in Würzburg.

Was bedeuten Inklusion und Vielfalt für mich?

Seit 1993 lebe ich mit einer Querschnittslähmung nach einem Autounfall. Nie fühlte ich mich als ein völlig anderer, aber erfuhr bald, dass sich die Außenperspektive auf mich zum Teil stark veränderte, so von alten „Freunden“, die plötzlich nichts mehr mit mir anfangen konnten. In den folgenden Jahren war ich politisch vor allem in der Selbstbestimmt Leben Bewegung aktiv, der ich bis heute aktiv angehöre. Vielfalt war für mich immer eng mit den Grünen verbunden, denn ich nahm von Beginn an wahr, dass Grüne Themen im Prinzip alle Themen im Blick auf alle Menschen waren und sind. Inklusion bedeutet für mich, dass wir zusammen Eine Gesellschaft sind und Verschiedenheit normal ist. Die inklusive Gesellschaft bedeutet für mich, dass der Staat nicht nur Vielfalt zulässt, sondern darüber hinaus den Zusammenhalt aktiv fördert und mit Gesetzen aktive und wirksame Teilhabe gestaltet und einlöst. Grundlagen sind für mich die Menschenrechte, für die ich als Selbstvertreter kämpfe. Behinderte Menschen zu empowern, das treibt mich an. Es gibt zu viele noch ungenutzte Resourcen, die der Selbstermächtigung harren.

Wofür stehe ich?

Ich verstand mich immer eher als Generalist, der Verknüpfungen zwischen verschieden Bereichen herzustellen sucht. Aber klar ist auch, meine Hauptkompetenz liegt im Bereich der Felder Antidiskriminierung, Gleichstellungs- und Diversitätspolitik ausgehend von meinen eigenen Erfahrungen im Feld der Behindertenpolitik. Eine inklusive Politik, für die ich stehe und eintrete, wird nur funktionieren, wenn eine Grundsolidarität für andere, dafür sorgt, dass Gruppeninteressen nicht nur als Einzelinteressen durchgesetzt werden auf Kosten anderer.

Was will ich im Bundestag?

Der Bundestag hat die Aufgaben Gesetze zu beschließen und die Regierung zu kontrollieren. Gesetze haben einen großen Einfluss auf das Zusammenleben in Deutschland, auf die Verteilung von Gütern und Steuergeldern und darauf, wie leicht oder schwer Einzelne zu ihrem Recht kommen. Das Letztere kenne ich nur zu gut aus meiner Beratungstätigkeit. Ich will im Bundestag mitwirken und vorangehen bei der weiteren Umsetzung der UN Behindertenrechtskonventionen und das bedeutet Gesetzesinitiativen in diesem Bereich voranzutreiben. Dies betrifft die Sozialgesetzgebung, aber auch andere Felder, z.B. die Verkehrspolitik oder die Digitalisierung. Mehr Verbindlichkeit will ich durch eine substantielle Fortschreibung eines Nationalen Aktionsplans Inklusion 3.0 durchsetzen.

Meine Termine

04.03.21 von 18:00 — 19:30 Uhr: Webinar „Intersektionale Perspektiven“; mit MdL Tessa Ganserer, Chris Kiermeier (Bloggerin & Aktivistin) und Michael Gerr (Sprecher BAG Behindertenpolitik) – Queere Menschen mit Behinderung. Geschlecht, Behinderung und Sexualität.

19.02.21, 18:30 bis 19:30 Uhr: Fachgespräch „Inklusion in der Ausbildung“. Mit MdB Beate Walter-Rosenheimer, MdB Corinna Rüffer und Michael Gerr

22.01.21, 18 Uhr: Vielfalt zeigen – Politische Teilhabe stärken! Online-Diskussion mit Wiebke Richter und Michael Gerr

20.01.21, 18 Uhr: Vielfalt – Mit dem neuen Statut zu mehr Teilhabe?“ Im Gespräch: Ekin Deligöz und Michael Gerr

Kontakt

E-Mail: kontakt@michael-gerr.de

Homepage: www.michael-gerr.de

Soziale Medien: Facebook, Instagram und Twitter.